Home » Binäre Optionen FAQ » Binäre Optionen eine Alternative in Zeiten niedriger Zinsen?

Binäre Optionen eine Alternative in Zeiten niedriger Zinsen?

Binäre Optionen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, besonders in Zeiten niedriger Zinsen. Gerade jetzt, wo EZB-Präsident Mario Draghi ein historisches Zinstief festgelegt hat, werden sichere Geldanlagen wie Festgeld, Tagesgeld oder Sparbuch immer weiter in den Hintergrund gedrängt. Binäre Optionen bieten den Vorteil, dass nur ein geringer Kapitaleinsatz dafür erforderlich ist und dass sie in kurzer Zeit hohe Gewinne versprechen. Allerdings sollten Sie als Trader nicht vergessen, dass es sich dabei um Finanzwetten handelt und dass Sie dabei nicht nur gewinnen, sondern auch Ihren gesamten Einsatz für einen Trade verlieren können. Daher ist es wichtig, dass Sie sich zuvor gründlich mit Wirtschaft und Finanzen beschäftigen und die Kursverläufe verfolgen, um zu wissen, wann Sie einen Call für einen steigenden Kurs und einen Put für einen fallenden Kurs treffen müssen. Gegenüber Aktien oder Fonds bieten Binäre Optionen den Vorteil, dass sie als kurzfristige Geldanlage genutzt werden können und dass Sie bereits in sehr kurzer Zeit eine hohe Rendite erzielen können.

Mit Binären Optionen schrumpft Ihr Kapital nicht so schnell

Im Gegensatz zu Geldanlagen wie Tagesgeld, Aktien oder Fonds, bei denen Ihr Kapital im Ernstfall schrumpft, sieht das bei den Binären Optionen anders aus. Es ist niemals auszuschließen, dass Sie das für einen Trade aufgewendete Geld verlieren, doch verlieren Sie in diesem Fall lediglich Ihren Einsatz und haben beim nächsten Trade die Chance auf einen Gewinn. Wichtig ist allerdings, dass Sie sich auf Ihren Trade gut vorbereiten, um gewinnen zu können.

Angesichts der schwierigen Lage auf dem Finanzmarkt ist Umdenken angesagt

Die gegenwärtige Situation am Kapitalmarkt macht es Anlegern nicht leicht; Studien sprechen gar von einer Enteignung der Anleger, vor allem, wenn es zu einer Besteuerung der Geldanlagen in Europa kommt. Auch die Gewinne aus dem Handel mit Binären Optionen müssen versteuert werden, genauso wie Gewinne aus Kapitalanlagen, doch gelten Freibeträge. Bis jetzt liegt noch keine eindeutige Regelung über die Besteuerung der Gewinne aus Binären Optionen vor. Fakt ist, dass es sich bei den Binären Optionen um eine hochspekulative Geldanlage handelt. Sie müssen Geld auf ein Traderkonto einzahlen und von diesem Geld Ihre Einsätze für die Trades vornehmen. Wichtig ist, dass Sie einen seriösen Broker auswählen, den Sie daran erkennen, dass er über die Finanzaufsichtsbehörde des Landes, in dem er ansässig ist, reguliert wird. So ist Ihr Geld auf dem Traderkonto auch bei einer Insolvenz des Brokers sicher, da es auf ein separates Konto gezahlt wird. Bei einem Trade ist im Verlustfall nur Ihr dafür getätigter Kapitaleinsatz verloren.

Geringeres Risiko bei einem Broker mit Verlustabsicherung

Mit Binären Optionen können Sie Ihre Ersparnisse nicht absichern, ein Risiko ist immer vorhanden. Es lohnt sich jedoch oft, angesichts eines möglichen lukrativen Gewinns, dieses Risiko einzugehen, denn einige Broker zahlen im Gewinnfall eine Rendite von 85 Prozent oder mehr auf Ihren Einsatz. Sie sollten nur einen Betrag in der Höhe auf das Traderkonto einzahlen wie sie ihn im Verlustfall verschmerzen können, und sollten einen seriösen Broker mit einer möglichst hohen Rendite wählen. Einige Broker gewähren eine Risikoabsicherung, so ist bei einem Trade im Verlustfall nicht der gesamte Einsatz verloren, sondern es verbleibt noch ein geringer Betrag, der je nach Broker unterschiedlich hoch ist. Schließlich kommt es darauf an, die richtige Option zu wählen. Für Einsteiger sind Rohstoffpreise und Indizes wie der DAX gut geeignet, während Aktien oder Währungspaare etwas für Fortgeschrittene sind.

Nutzen Sie den Broker-Vergleich

Unter den Brokern für Binäre Optionen tummeln sich immer noch einige schwarze Schafe, daher ist es wichtig, den Broker genau unter die Lupe zu nehmen. Ein Broker-Vergleich kann Ihnen helfen, den richtigen Broker zu finden; er informiert nicht nur über die Rendite, sondern auch über

• Regulierungsbehörde des Brokers

• Mindesteinzahlung auf das Traderkonto

• Mindesteinsatz pro Trade

• Eventuelle Verlustabsicherung.

Haben Sie sich für einen Broker entschieden, sollten Sie darauf achten, dass dessen Webseite übersichtlich gestaltet ist und dass dem Trader verschiedene Werkzeuge wie aktuelle Charts an die Hand gegeben werden. Sie sollten auch darauf achten, ob ein Demokonto angeboten wird, mit dem Sie beliebig lange kostenlos und ohne Echtgeld Ihre Versuche vornehmen können, um Erfahrungen zu sammeln. Die Broker bieten nicht nur Put- und Call-Optionen an, sondern immer neue Varianten kommen ins Spiel, beispielsweise den One-Touch-Handel. Auch der Handel mit einer Laufzeit von nur 60 Sekunden ist möglich, das alles können Sie mit dem Demo-Konto ausprobieren.

Staatliche Regulierung ist wichtig

Die staatliche Regulierung eines Brokers schützt Sie weitgehend vor Betrug, doch kommt es darauf an, dass der Broker in dem Land, wo er seinen Hauptsitz hat, reguliert wird. Die Regulierung muss mit den Regelungen der EU konform sein, so können Sie sicher sein, dass der Broker strenge Auflagen erfüllen muss und regelmäßig kontrolliert wird, um seine Lizenz zu behalten. Besonders strenge Auflagen gelten bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und bei der britischen Financial Authority Conduct (FCA). Die meisten Broker haben ihren Sitz jedoch auf Zypern, sie werden durch die CySEC reguliert, die ebenfalls durch strenge Auflagen gekennzeichnet ist. Finanzielle Schwierigkeiten des Brokers können niemals ausgeschlossen werden, daher ist es wichtig, dass für die Einlagen der Trader eine Einlagensicherung gewährt wird. Sie fällt je nach Broker und Standort unterschiedlich hoch aus und gewährleistet, dass Ihr Geld auf dem Traderkonto bei einer Insolvenz des Brokers nicht verloren ist.

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das Bewerben, der Vertrieb und der Verkauf an Privatanleger von Binären Optionen ist seit dem 2. Juli 2018 durch Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehördeverbote (ESMA) in der EU gestoppt worden. Wir bieten Binäre Optionen deshalb nicht mehr auf unserer Seite an!
Die ESMA hat den Binären Optionen Handel untersagt. Schaut euch stattdessen die besten CFD Broker an!
Spread: 3,0 Pips
  • Handel ab 1 Euro
  • mehrfach ausgezeichnet
  • Demo-Account
Jetzt traden!*
Spread: 3,0 Pips
  • große Basiswerten-Auswahl
  • keine Kommission
  • niedrige Spreads
Jetzt traden!*
*Risikowarnung: Der Handel mit CFD ist mit einem Verlustrisiko verbunden
Copyright © 2018 binaereoption.com