Home » Binäre Optionen FAQ » Binäre Optionen und News-Trading

Binäre Optionen und News-Trading

Der klassische Trader setzt auf die gängigen markttechnischen Muster, um hohe Renditen zu erzielen. In letzter Zeit kam dem im binären Handel noch nicht allzu bekannten News-Trading eine immer größere Bedeutung zu. Ohne eine genaue Richtung des Marktes vorauszusagen, können innerhalb von kürzester Zeit große Beteiligungen an Kursbewegungen verbucht werden. Einige Broker werben sogar mit Renditen von bis zu 200 % innerhalb von kürzester Zeit. Beim News-Trading nutzt der Händler unterm Strich die Auswirkungen

  • konjunktureller,
  • wirtschaftlicher oder
  • geldpolitischer Nachrichten

an der Börse. Es kann beobachtet werden, dass bei den Tradern vornehmlich Nachrichten über Inflationsentwicklungen (Zinssatzanpassungen) ganz hoch im Kurs stehen, wobei letztlich geldpolitische Entscheidungen den größten Einfluss auf Kursschwankungen haben. Aber auch Arbeitsmarktdaten und deren nachrichtliche Veröffentlichungen können große Einschnitte in den Kurs der Aktien reißen. Die besten Quellen, um an die wichtigsten News zu kommen sind: Forex Factory, Deutsches Anleger Fernsehen, Investing, Reuters, Bloomberg und die Börse Frankfurt. Hier findet der Trader genau die Nachrichten, die Bewegungen am Börsenmarkt auslösen und als positiven Nebeneffekt das eigene Optionskonto bereichern können.

Pressenachricht der EZB über anstehende Zinssenkung

Ein prominentes Beispiel über die Auswirkungen konjunktureller News auf die Währungsentwicklung lieferte Mario Draghi (Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB)) im Mai 2014. Er hatte für Juni 2014 eine Zinssenkung vorausgesagt mit der Folge, dass innerhalb von nur einem halben Jahr der Kurs des US-Dollars/Euros von 1,40 auf 1,23 fiel. Trader, die auf die mit diesen News verbundenen Aktien setzten, haben satte Gewinne eingefahren. Selbst für den Unerfahrenen war vorauszusehen, dass der Wert der Währungen fallen wird. Grundsätzlich sollte das News-Trading jedoch kürzeren Optionslaufzeiten vorbehalten bleiben. Denn es ist nur schwer absehbar, inwieweit sich Nachrichten langfristig auswirken können, eine Tendenz ist zwar grundsätzlich erkennbar, dem Trader ist es aber in den wenigsten Fällen möglich, diese über einen längeren Zeitraum vorauszusagen.

Über welchen Zeitraum sollte der Newshandel dann betrieben werden?

Der Trader entscheidet sich am besten dafür, kurzfristige Optionsmodelle dem Handel zuzuführen. Geldpolitische und wirtschaftliche Nachrichten erweisen sich hier als die erfolgversprechendsten und sichersten Währungspartner. Aber auch um kurzfristig mit News zu traden, sollte der Händler einige Grunderfahrungen und Voraussetzungen mitbringen. Kann er großen Stress nicht ab, Nachrichtenentwicklungen über die Optionslaufzeit ggf. über 24 Stunden nicht beobachten und so keine schnellen Entscheidungen treffen, sollte er die Finger davon lassen. Er hat sein Risiko selbst in der Hand und wird auf diesem Trading-Niveau nicht umhin kommen, überproportionalen Mehreinsatz zu leisten. Sollte sich jedoch einmal abzeichnen, dass innerhalb der Optionslaufzeit der Einfluss der Nachrichten nicht mehr abschätzbar ist, steht dem Trader – z. B. bei Anyoption – die Möglichkeit des vorzeitigen Verkaufs der Binären Optionen zur Verfügung. So kann er eventuell drohende Verluste noch rechtzeitig abwänden. Mit kleinen Verlusten durch Verkaufsprovisionen und etwaigen anderen anfallenden Gebühren muss aber dennoch gerechnet werden. Der langfristige Handel ist aufgrund der enormen Schwankungstendenzen beim Basiswert oftmals schlechter umzusetzen, als dies beim kurzfristigen Handel möglich ist.

Fazit

In der Gesamtschau eignet sich das News-Trading sicher nur für erfahrene Händler Binärer Optionen. Es erfordert viel Geschick und Einsatz, die Auswirkungen der Nachrichten auf den Markt einzuschätzen. Hat man jedoch seinen Weg gefunden, ist es nicht unmöglich, extrem hohe Renditeerfolge zu feiern. Mit wenig Einsatz kann der Trader von konjunkturellen, wirtschaftlichen und geldpolitischen Entscheidungen profitieren. Als Nachteile stellen sich lediglich die äußerst begrenzte Anzahl der zur Verfügung stehenden Trades und die Bindung an feste Zeiten dar.

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das Bewerben, der Vertrieb und der Verkauf an Privatanleger von Binären Optionen ist seit dem 2. Juli 2018 durch Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehördeverbote (ESMA) in der EU gestoppt worden. Wir bieten Binäre Optionen deshalb nicht mehr auf unserer Seite an!
Die ESMA hat den Binären Optionen Handel untersagt. Schaut euch stattdessen die besten CFD Broker an!
Spread: 3,0 Pips
  • Handel ab 1 Euro
  • mehrfach ausgezeichnet
  • Demo-Account
Jetzt traden!*
Spread: 3,0 Pips
  • große Basiswerten-Auswahl
  • keine Kommission
  • niedrige Spreads
Jetzt traden!*
*Risikowarnung: Der Handel mit CFD ist mit einem Verlustrisiko verbunden
Copyright © 2018 binaereoption.com