Home » Finanznews » Griechischer Ministerpräsident Tsipras dementiert Pleite-Berichte

Griechischer Ministerpräsident Tsipras dementiert Pleite-Berichte

Die Finanzsituation in Griechenland ist desolat; Berichten zufolge ist sie noch kritischer als angenommen. Der neue griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras spielt das Problem jedoch herunter, ihm zufolge bestehe kein akuter Zahlungsengpass. Der umstrittene Finanzminister Varoufakis steht demonstrativ hinter ihm.

Dementi von Regierungschef Tsipras zum Liquiditätsproblem

Der neu gewählte griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras, Vorsitzender der Linkspartei SYRIZA, dementiert Berichte, nach denen Griechenland kurz vor der Pleite steht. Tsipras zufolge gibt es absolut kein Liquiditätsproblem, wie er nach einem Treffen mit dem Finanzminister Yanis Varoufakis bestätigte. Varoufakis versicherte zuvor gegenüber dem Fernsehsender Alpha TV, dass es kein Problem gibt, um die Mittel für Löhne und Renten zur Verfügung zu stellen. Berichten zufolge droht Griechenland offenbar schon Ende März die Pleite. Auf diese Berichte reagierten die beiden Politiker, sie dementierten Pleite-Gerüchte. Am vergangenen Freitag äußerte sich Ministerpräsident Tsipras gegenüber EU-Parlamentspräsident Martin Schulz jedoch dahingehend, dass das Land dringend Geld brauche, wie die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ berichtete. In der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ wurde Schulz zitiert, dass Griechenland unbedingt Geld benötigt. Tsipras müsse dafür die Europäische Zentralbank und die Eurogruppe von seinem Reformwillen überzeugen. Das ist noch in dieser Woche erforderlich.

Athen muss Kredite zurückzahlen

Athen muss der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ zufolge in dieser Woche Kredite an den Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückzahlen, die fast eine Milliarde Euro ausmachen. Eine auslaufende Staatsanleihe muss mit 1,6 Milliarden Euro ersetzt werden. Tsipras plant die Aufnahme neuer Schulden bei der Europäischen Zentralbank, um liquide zu bleiben, bis die Eurogruppe weitere Mittel freigibt. Tsipras fordert dem Zeitungsbericht zufolge von der Europäischen Zentralbank, für kurzfristige Anleihen, die sogenannten T-Bills, eine Erhöhung des Rahmens um zwei bis drei Milliarden Euro. Aus Athen liegen allerdings noch keine verbindlichen Sparzusagen vor, daher lehnte die Europäische Zentralbank diese Maßnahmen ab. Gemeinsam mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker drängt EU-Parlamentspräsident Schulz den griechischen Regierungschef Tsipras, sich in einem Brief an die Eurogruppe zu Privatisierungen, zur Eintreibung von Steuern und zum Aufbau eines Katasterwesens zu bekennen. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet, dass Tsipras derartige Äußerungen in allgemeiner Form in einem Brief zugesagt habe.

Keine Entmachtung von Finanzminister Varoufakis

Gerüchte gingen um, dass Finanzminister Yanis Varoufakis entmachtet worden sei. Diese Gerüchte wurden von Athen zurückgewiesen. Am Sonntag zeigte sich Ministerpräsident Tsipras demonstrativ zusammen mit dem Finanzminister. Für ein französisches Magazin posierte Varoufakis kürzlich im Dolce-Vita-Stil. Für diese Hochglanzfotos mitten in der Finanzkrise entschuldigte er sich. Er sagte, dass ihm diese Art von Ästhetik nicht gefalle und dass er diese Fotos bereue.

Popularität von Varoufakis bei den Griechen gesunken

Eine Umfrage ergab, dass die Popularität von Varoufakis bei den Griechen im März im Vergleich zum Februar von 75 auf 59 Prozent gesunken ist. Finanzminister Varoufakis deutete vor dieser Umfrage erstmals eine Verschiebung es Wahlversprechens der Linkspartei SYRIZA an, um glaubwürdiger bei den Geldgebern zu erscheinen. Bis Ende April muss Griechenland eine Reform- und Sparliste vorlegen, um ausstehende Kredithilfen gewährt zu bekommen. Der Internationale Währungsfond erwartet noch in dieser Woche die Rückzahlung von fast einer Milliarde Euro aus Griechenland.

Die Auswirkungen auf den Handel mit Binären Optionen

Wie wirken sich die finanzpolitische Entwicklung in Griechenland und die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank auf den Handel mit Binären Optionen aus? Einerseits könnten Binäre Optionen noch weiter an Beliebtheit gewinnen, denn angesichts der niedrigen Leitzinsen, die von der Europäischen Zentralbank festgelegt wurden, versprechen die Binären hohe Gewinne in kurzer Zeit, anders als klassische Geldanlagen wie Sparbücher, Festgeld oder Tagesgeld. Möchten Sie erfolgreich mit Binären Optionen handeln, ist es wichtig, dass Sie sich regelmäßig mit Wirtschafts- und Finanzpolitik beschäftigen und Finanznachrichten aufmerksam verfolgen. Die Lage in Griechenland könnte zu einem weiteren Abfall des Euro-Kurses führen, das ist dann von Bedeutung, wenn Sie mit Währungspaaren handeln wollen, beispielsweise mit Euro und US-Dollar.

Binäre Optionen zur Absicherung des Forex-Handels

Im Forex-Handel können Sie langfristig mit Währungspaaren handeln und eine Laufzeit festlegen. Allerdings können Sie vor Ende der Laufzeit aus dem Handel aussteigen, um Gewinne abzuschöpfen. Die finanzpolitische Entwicklung in Griechenland sowie die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank, des Internationalen Währungsfonds und des Europa-Parlaments sind hochbrisant, sie versetzen die Märkte in Aufregung. Die Händler werden aktiv, sie kaufen und verkaufen. Das führt zu kurzfristigen Kursschwankungen. Mit Binären Optionen können Sie solche Kursschwankungen im Forex-Handel absichern, indem Sie kurzfristig eine gegenteilige Entscheidung bei den Binären Optionen treffen. Sagen Sie im Forex-Handel einen Kursabfall des Euros gegenüber dem US-Dollar voraus und kommt es kurzfristig zu Kursanstiegen, können Sie eine Binäre Option mit einem Call über sehr kurze Laufzeit kaufen, um beim Eintritt eines kurzfristigen Kursanstiegs eine Rendite zu erzielen. Erfahrene Trader sichern solche Schwankungen mit dem aggressiven Hedging ab, das zwar sehr hohe Renditen von mitunter 300 Euro verspricht, aber sehr spekulativ ist. Solche One-Touch-Optionen im High-Yield-Bereich werden nicht von allen Brokern für Binäre Optionen angeboten. Auch dann, wenn Sie nicht im Forex-Handel aktiv sind, können Sie mit Binären Optionen bei kurzfristigen Kursschwankungen Renditen erzielen, wichtig ist nur, dass Sie die Finanznachrichten aufmerksam verfolgen und die Charts gründlich studieren.

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das Bewerben, der Vertrieb und der Verkauf an Privatanleger von Binären Optionen ist seit dem 2. Juli 2018 durch Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehördeverbote (ESMA) in der EU gestoppt worden. Wir bieten Binäre Optionen deshalb nicht mehr auf unserer Seite an!
Die ESMA hat den Binären Optionen Handel untersagt. Schaut euch stattdessen die besten CFD Broker an!
Spread: 3,0 Pips
  • Handel ab 1 Euro
  • mehrfach ausgezeichnet
  • Demo-Account
Jetzt traden!*
Spread: 3,0 Pips
  • große Basiswerten-Auswahl
  • keine Kommission
  • niedrige Spreads
Jetzt traden!*
*Risikowarnung: Der Handel mit CFD ist mit einem Verlustrisiko verbunden
Copyright © 2019 binaereoption.com