Home » Finanznews » K+S – lohnt sich die Investition?

K+S – lohnt sich die Investition?

Der deutsche Kali- und Steinsalzhersteller K+S hat in der letzten Zeit Schlagzeilen gemacht, das Unternehmen ist aus dem DAX in den MDAX abgestiegen. Schon seit einiger Zeit zeichnete sich der Abstieg aus dem DAX ab. In das Interesse der Medien geriet K+S, als der kanadische Düngemittel-Konzern Potash das Kasseler Unternehmen aufkaufen wollte.

Schwierige Rückkehr in den DAX

K+S wird bestrebt sein, in den DAX zurückzukehren, doch wird das ein schwieriges Unterfangen sein. Am 10. März 2016 wurden die Geschäftsergebnisse für das vergangene Jahr vorgestellt, dabei wurde von neuen Herausforderungen gesprochen:

  • Eintrübung der Kalimärkte, die sich bis in dieses Jahr fortsetzt
  • intensiver Wettbewerb
  • schwierige Wirtschaftslage in den Schwellenländern
  • niedrige Preise für Agrarrohstoffe
  • geringe Kreditverfügbarkeit der Landwirte, vor allem in Lateinamerika

Im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte rechnet K+S mit einem starken Rückgang der Durchschnittspreise und mit einem geringen Absatzvolumen.

Umsatz- und Ergebnisrückgänge 2016

Im Jahr 2016 rechnet K+S mit einer Markteintrübung sowie mit Umsatz- und Ergebnisrückgängen. Die Erlöse sollten im Vergleich zum Vorjahr moderat sinken; bei den operativen Ergebnissen EBITDA und EBIT wird mit niedrigeren Werten gerechnet. Nach Steuern könnte das bereinigte Konzernergebnis der Entwicklung der operativen Ergebnisse folgen und deutlich niedriger als im Vorjahr ausfallen.

Enttäuschende Aussichten für K+S

Die Aussichten für Investoren sind enttäuschend, auch wenn K+S seine Dividende im letzten Jahr steigern konnte, trotzdem sich das Unternehmen in einem schwierigen Umfeld bewegt hat. Die Ausschüttung pro Aktie wurde um knapp 28 Prozent auf 1,15 Euro angehoben, das Ergebnis konnte sich verbessern, bei der Umsetzung des Sparprogramms „Fit für die Zukunft“ wurden Fortschritte verzeichnet.

Mittel- und langfristig gut aufgestellt

In der Vergangenheit hat K+S einige Erfolge verzeichnen können; das Unternehmen ist auch mittel- und langfristig gut aufgestellt. Es ist dazu in der Lage, die aktuellen Marktturbulenzen zu meistern. Das Unternehmen verweist dabei auf das Legacy-Projekt, das noch in diesem Jahr in Betrieb genommen werden soll. Die Salz-Sparte stellt einen Stabilisator dar. Mittel- bis langfristig könnte die steigende Nachfrage nach Düngemitteln, die aus dem weltweiten Bevölkerungswachstum resultiert, wieder zu einer Verbesserung der Ergebnisse führen. Trader von Binären Optionen, die auf Aktien von K+S setzen wollen, könnten langfristige Call-Optionen kaufen; auch One-Touch-Optionen sind geeignet.

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das Bewerben, der Vertrieb und der Verkauf an Privatanleger von Binären Optionen ist seit dem 2. Juli 2018 durch Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehördeverbote (ESMA) in der EU gestoppt worden. Wir bieten Binäre Optionen deshalb nicht mehr auf unserer Seite an!
Die ESMA hat den Binären Optionen Handel untersagt. Schaut euch stattdessen die besten CFD Broker an!
Spread: 3,0 Pips
  • Handel ab 1 Euro
  • mehrfach ausgezeichnet
  • Demo-Account
Jetzt traden!*
Spread: 3,0 Pips
  • große Basiswerten-Auswahl
  • keine Kommission
  • niedrige Spreads
Jetzt traden!*
*Risikowarnung: Der Handel mit CFD ist mit einem Verlustrisiko verbunden
Copyright © 2019 binaereoption.com